Über mich

Zusammen mit meiner wundervollen Tochter und unserer Katze „Emma“ lebe ich in Hamburg Volksdorf. Die Zwei sind sehr gute Lehrer und meine größte Motivation, die beste Version meiner Selbst zu werden. Am liebsten verbringe ich meine Freizeit am Meer, bei einem Spaziergang, beim Surfen lernen oder beim Stand Up Paddling. Das Meer ist meine Tankstelle um abzuschalten und Kraft zu schöpfen. Schöpferische oder gestalterische Prozesse, wie zum Beispiel das Malen, Nähen, Dekorieren oder das restaurieren meiner Möbel entspannen mich enorm. Manche meiner Freunde beschreiben mich als chaotisch und andere wiederum als geduldig, strukturiert und zielstrebig. Ich glaube, die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte: ich versuche, die Vorteile beider Welten zu verbinden und würde mich als „gut organisierte Chaotin“ beschreiben.

Mein Weg zum Yoga begann vor 17 Jahren, als ich mit meiner Tochter schwanger war. Aufgrund meines beruflichen und familiären Alltags geriet die Yogapraxis aber wieder schnell in Vergessenheit. Beruf, Mutter, Haushalt – und dann dieser Anspruch, alles perfekt machen zu wollen. Dazu mein alter Glaubenssatz „erst die Arbeit, dann dass Vergnügen“, der mich fest im Griff hatte. So habe ich versucht den Herausforderungen des Alltags gerecht zu werden und mich selbst dabei vergessen. Irgendwann hatte mich dann die Krankheit im Griff. Ich denke, das war mein Wegweiseiser zurück zum Yoga und nach vorn in ein neues, bewussteres Leben. 2012 entschloss ich mich, Yoga schließlich zum festen Bestandteil meines Lebens zu machen und absolvierte meine Ausbildung zur Yogalehrerin. Heute unterrichte ich Yoga und organisiere Yogareisen mit Herz und Leidenschaft. Yoga ist zu einer wichtigen Säule geworden, die mich in jeder Lebenssituation stützt und trägt.

Nach 6 Jahren Praxiserfahrung wollte ich mehr – ich wollte den menschlichen Körper noch tiefer erforschen und begreifen. Von meinen Yogis bekam ich immer häufiger die Rückmeldung, dass meine Berührungen magisch sind und eine große Stütze, um Anspannung loslassen zu können. Meine Hände wollten schon immer begreifen, etwas schaffen und vor allem wollten sie berühren.
Den Hauch einer Idee bekam ich, als ich am „Tag der offenen Tür“ die Schule für Shiatsu besuchte und begriff, dass es genau das war, wonach ich unbewusst gesucht hatte. Ohne wenn und aber entschied ich mich für die Ausbildung zur Shiatsu Praktikerin.

MEINE AUSBILDUNGEN
& QUALIFIKATIONEN

2019 bis 2022

Ausbildung zur Shiatsu Praktikerin

Schule für Shiatsu Hamburg
2020

Reiki, 3. Grad

Claudia Messner, Heilerin & Reiki-Meisterin
2014

Yogalehrerin (BYVG)

Yoga Vidya Bad Meinberg
2013

Entspannungstrainerin (BYVG)

Yoga Vidya Bad Meinberg
2012

Kinder Yoga Übungsleiterin (BYVG)

Yoga Vidya Bad Meinberg

Yoga, Shiatsu und Achtsamkeit – ist mein Weg, ist meine Leidenschaft

Yoga, Shiatsu und Achtsamkeit – ist mein Weg, ist meine Leidenschaft

Yoga, Shiatsu und Achtsamkeit – ist mein Weg, ist meine Leidenschaft

Volksdorf Ahrensburg Shiatsu

Diese Ausbildung war eine große Bereicherung für mich, mein Leben und somit auch für mein Umfeld. Ein unglaublich komplexes Wissensfeld – und dennoch hatte ich zum ersten Mal in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass sich das Lernen leicht anfühlen kann, sobald ich mich berührt fühle und es auf leichte Weise zugänglich gemacht wird. Ich habe viel gelernt über den menschlichen Körper; achtsame Berührung, Gesprächsführung, die traditionelle chinesische Medizin und noch Vieles mehr. Eine große Bereicherung waren auch die zwischenmenschlichen Begegnungen, die ich machen durfte – ganz ohne Oberflächlichkeiten, ohne Vorurteile und Bewertungen, mit einem stets positiven und doch ehrlichen Blick. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an all meine Dozenten, für diese wunderbare Erfahrung. In dieser Zeit habe ich gelernt und gleichzeitig Heilung erfahren.

Am Shiatsu begeistert mich die tiefe und achtsame Ebene, auf der sich zwei Menschen begegnen. Es erfüllt mich, meine Klienten zu begleiten – auf ihrem Weg zur Gesundheit, Zufriedenheit und zurück zum Gleichgewicht. Jede Behandlung hat andere Aspekte und Schwerpunkte, an denen der Klient und auch ich gleichermaßen wachsen. Und es ist kein Geheimnis, wenn ich sage, dass auch ich in einer Behandlung entspanne und regeneriere. Meine eigenen Erfahrungen mit herausfordernden Situationen (dem Gefühl großer Erschöpfung, das Gefangensein im „Hamsterrad“, das Gefühl des eigenen hohen Anspruchs an sich selbst, der Druck „entsprechen zu müssen“) helfen mir in den Gesprächen mit betroffenen KlientInnen enorm.

Jeden Tag möchte ich mich darin üben, meinen Körper vital und gesund zu halten, mich selbst weiterzuentwickeln und auf meine Energie und meine Ressourcen zu achten. Ich möchte mir die Neugierde an den Menschen und die Freude, sie zu begleiten, stets bewahren und aus dem Lernen und Staunen nie herauskommen.